• SIGNUM saxophone quartet (D)

    Illusion und Verführung


    Ob in der New Yorker Carnegie Hall oder auf den schneebedeckten Berggipfeln der Dolomiten, die Experimentierfreude und Vielseitigkeit des SIGNUM saxophone quartet spiegelt sich nicht nur in seinen originellen Programmen wider, sondern auch in der Lust, das klassische Konzertformat aufzubrechen.

    In Weimar nehmen sich die vier Musiker nun das ehemalige Schlachthofgebäude im neu gestalteten Weimar City-Park vor. An diesem neu zu entdeckenden Ort präsentieren sie ein maßgeschneidertes Programm durch drei Jahrhunderte klassischer Musik, das von starken musikalischen Verwandlungen geprägt ist. Mit Edvard Griegs Suite »Aus Holbergs Zeit«, Dimitri Schostakowitschs »Elegie« und »Polka« und Samuel Barbers »Adagio for Strings« interpretieren die vier Saxofonisten Stücke, die ursprünglich für Streicherbesetzungen geschrieben wurden, und erzeugen Klangillusionen, die sich mit Saiteninstrumenten assoziieren lassen. Mit György Ligetis »Musica ricercata« und dem »Lamentatio« des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür kommen experimentelle Werke der Neuen Musik zur Aufführung, die mit dem Schwung und der Leichtigkeit von »Memory« des Brasilianers Marcelo Zarvos kontrastiert werden.

    Mit jugendlicher Energie, herausragendem Talent und ausgefallenen Ideen bringt SIGNUM seit seiner Gründung 2006 frischen Wind in die europäischen Konzertsäle und Festivals. Zuletzt wurden sie dafür mit der Ehrung als ECHO-Rising Stars 2014/15 belohnt.
    Sopransaxofon
    Blaž Kemperle

    Altsaxofon
    Erik Nestler

    Tenorsaxofon
    Alan Lužar

    Baritonsaxofon
    David Brand

    Mit Werken von:
    Samuel Barber, Edvard Grieg, György Ligeti, Dimitri Schostakowitsch, Erkki-Sven Tüür, Marcelo Zarvos

    In Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung Thüringen GmbH (IBA)
    Illusion und Verführung

    © Nadine Targiel

    Preise:

    18,00 €

    Mo

    31.08./im Anschluss an die Veranstaltung

    Publikumsgespräch

    Dauer 1h 50min
    eine Pause