• Hanna Schygulla liest Fassbinder


    Denkt man an Rainer Werner Fassbinder, denkt man fast unweigerlich an Hanna Schygulla. Er war das »enfant terrible« des deutschen Films, sie die eigenwillige, laszive, anmutige und starke Frau in seinen Filmen und Theaterstücken. Nun kommt Hanna Schygulla nach Weimar. Mit Gedichten und Kurzgeschichten aus dem Buch »Im Land des Apfelbaums« holt sie ihn zurück auf die Bühne und ermöglicht uns die Begegnung mit dem 17-jährigen Fassbinder, der in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden wäre: dem verzweifelten, sehnsüchtigen Visionär und hadernd polarisierenden Rebell.

    Im Anschluss an die Lesung gibt der Dokumentarfilm »Fassbinder«  von Annekatrin Hendel aus dem Jahr 2015 Einblicke in das Leben des frühreifen Genies. Weggefährt*innen, Kollegen*innen nachfolgender Generationen und vor allem Fassbinder selbst kommen zu Wort. Bisher unveröffentlichtes Material ermöglicht neue Eindrücke von einer faszinierenden, 37 Jahre währenden Biografie - geprägt von Schaffensdrang, Gesellschaftskritik, Exzessen und Selbstverbrennung.

    Ein Abend, an dem Sie Dank einmaliger und berührender Dokumente einem der wichtigsten Regisseure des 20. Jahrhunderts und einer der beeindruckendsten Schauspielerinnen unserer Zeit begegnen können.
    Der Abend wird veranstaltet vom Kunstfest Weimar in Kooperation mit dem Goethe-Institut, der Kulturdirektion der Stadt Weimar und dem Kino mon ami.
    Hanna Schygulla liest Fassbinder

    © Dorothea Wimmer

    Preise:

    Karten nur vor Ort erhältlich


    Tickets an der Theaterkasse des DNT
    oder unter
    03643 - 755 334

    Fr

    28.08./18:00

    § Kino mon ami