Aktuelles

Programmvorschau

Erste Veranstaltungen des KUNSTFESTS 2022 veröffentlicht – Vorverkauf läuft ab sofort

 

KUNSTFEST WEIMAR HAT »SEHNSUCHT NACH MORGEN«

Klimakrise, Krieg in Europa – trotzdem oder gerade deshalb richtet das Kunstfest Weimar den Blick mit seinem Programm 2022 hoffnungsvoll nach vorne: »Sehnsucht nach morgen« ist die Überschrift der diesjährigen Edition vom 24. August bis 10. September.

Schirmherrin Anja Siegesmund

Einen kleinen Programmausblick stellte der künstlerische Leiter Rolf C. Hemke am Freitag, 29. April, im Foyer des Deutschen Nationaltheaters Weimar vor: In Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt wird der an allen großen Häusern zwischen Berlin und München gefragte, österreichische Autor Thomas Köck sein jüngstes Werk »Solastalgia« in der eigenen Regie am Mittwoch, 07. September, im e-werk weimar zur Uraufführung bringen. Der Titel bezeichnet den Schmerz, den der Mensch erlebt im Augenblick der Erkenntnis, dass der Raum, den man bewohnt, der Ort, den man liebt, angegriffen wird oder im Verschwinden begriffen ist. Ministerin Anja Siegesmund übergab Rolf Hemke dafür im Rahmen der Pressekonferenz symbolisch einen Scheck über die Fördersumme von 29.000 Euro. Zudem freute sie sich, erneut die Schirmherrschaft übernehmen zu können für das wichtigste Festival der zeitgenössischen Künste im Osten Deutschlands. Sie sagte: »Das KUNSTFEST eröffnet immer wieder neue Blickwinkel auf Themen unserer Zeit, stellt Fragen und regt zur Diskussion an. »Solastalgia« rückt in diesem Jahr Verlustschmerz von Heimat, auch Natur, in den Mittelpunkt. Sich für ihren Schutz einzusetzen, ist unsere Aufgabe. Ich freue mich, auf viele inspirierende Abende beim KUNSTFEST 2022.«

Wichtige Uraufführungen in Schauspiel und Oper

Die zweite Uraufführung mit ähnlichem thematischen Bezug ist eine Koproduktion des Kunstfests mit der Musiktheatersparte des DNT. Der Weimarer Komponist Jörn Arnecke vertont bereits zum zweiten Mal ein Libretto des renommierten Berliner Autors Falk Richter: »Welcome to Paradise Lost« ist der Titel dieses aufrüttelnden Musiktheaters, das Klimawandel, Naturzerstörung und die Auseinandersetzung um den gesellschaftlichen Umgang damit thematisiert und am Samstag, 03. September, in einer Inszenierung der Operndirektorin Andrea Moses im e-werk zur Uraufführung kommen wird.

Tanzhöhepunkte aus Südafrika

Am Donnerstag, 25. August, steht ein Projekt des Kunstfests 2020 auf dem Programm, das aufgrund der pandemiebedingten Reisebeschränkungen nun erst nachgeholt werden kann: Der südafrikanische Starchoreograph Gregory Maqoma zeigt mit seiner vielköpfigen Vuyani Dance Company das große Tanztheaterstück »CION« als deutsche Erstaufführung. Zwei Tage später, am Samstag, 27. August, feiert als Koproduktion Maqomas mit dem Kunstfest das choreographische Musiktheater »Broken Chord« ebenfalls deutsche Erstaufführung. Musikalisch ist diese Befragung der europäisch-südafrikanischen Kolonialgeschichte eine Begegnung zwischen einem südafrikanischen A-cappella-Quartett und vocAlumni, dem 16-köpfigen Konzertchor der Alumni des Rutheneums Gera.

Vier Jazzstars in exklusiver Formation

Ein exklusiver und derzeit einmaliger Konzerthöhepunkt für das Kunstfest ist am Sonntag 28. August, das All-Star-Konzert von 4 Wheel Drive im DNT. Unter dem Slogan »Vier Spitzenmusiker, eine Ausnahmeband. Ihr gemeinsamer Antrieb: Jazz.« finden sich der schwedische Posaunist und Sänger Nils Landgren, der Pianist Michael Wollny, der Bassist und Cellist Lars Danielsson und Drummer Wolfgang Haffner zusammen.

KUNSTFEST-Chef Hemke resümierte: »Wir hoffen auf morgen: auf neuen Frieden in Europa, auf ein unbeschwertes KUNSTFEST ohne pandemiebedingte Einschränkungen. Das Kunstfestprogramm wird so politisch, zeitkritisch und interdisziplinär sein, wie es unsere Zuschauer: innen erwarten.«

Der Vorverkauf für die vorgestellten Höhepunkte beginnt ab sofort unter www.kunstfest-weimar.de oder Tel. 03643/755334.